FC SChalke 04

 
 

Die Geschichte des FC Schalke ist eng mit der des Ruhrgebiets verwoben.


Der 1. FC Schalke 04 wurde 1904 in dem Gelsenkirchener Stadtteil Schalke gegründet. Erst 1909 wurde Schalke offiziell in das Vereinsregister der Stadt Gelsenkirchen aufgenommen und somit als Verein anerkannt. Vereinsfarben waren zu der Zeit noch Rot und Gelb und die offizielle Bezeichnung des Vereins lautete "Westfalia Schalke".


Nach Ende des ersten Weltkriegs fusionierte der Verein mit dem "Schalker Turnverein 1877" und wurde zum "Turn- und Sportverein Schalke 1877". Doch schon 1924 mussten sich die Turn- und Fußballabteilung aufgrund der "Reinlichen Scheidung" wieder trennen und der "Fußballklub Schalke 04 e.V." mit den Vereinsfarben blau und weiß entstand. In der Folge spielte Schalke erfolgreich und zog schließlich in die Ruhrbezirksklasse ein. Die Knappen wurden zwar mehrmals Westdeutscher Meister, schieden aber in den Endrunden um die Deutsche Meisterschaft meist relativ schnell aus. Dennoch wuchs die Euphorie um den Verein und die Glückauf-Kampfbahn, die offiziell 34.000 Besucher fasste, wurde gebaut.


Den ersten wirklichen Rückschlag erlitt der Verein, als er 1930 aufgrund von zu hohen Zahlungen an die Spieler aus dem Westdeutschen Spielverband ausgeschlossen wurde. Ein Jahr später war Schalke jedoch wieder aufgenommen und feierte vor allem dank Kuzorra (der 1927 durch seinen Einsatz für die Nationalmannschaft zum ersten Nationalspieler wurde) und Szepan, die den "Schalker Kreisel" maßgeblich prägten, zahlreiche Meisterschaften und Pokalsiege.


Nach dem zweiten Weltkrieg brach diese Serie jedoch und Schalke konnte lediglich in der Saison 1957/58 die Meisterschaft erringen. Dennoch gehörte der Verein zu den Gründungsmitgliedern der Bundesliga, die 1963 ins Leben gerufen wurde, auch wenn gerade die Anfangszeit von starken Schwierigkeiten geprägt war. So drohte bereits zu Beginn der Lizenzentzug, und in der Saison 1964/65 blieb Schalke nur erstklassig, weil die Liga um zwei Mannschaften aufgestockt wurde.


1968 gewann sie jedoch immerhin den Alpenpokal und stellten sich durch einen Bestechungsskandal 1971 selbst ein Bein, nachdem sie im Jahre zuvor Vizemeister und Pokalsieger geworden waren.


1973 wurde das Parkstadion eingeweiht, das bis 2001 die Heimat des Vereins bilden sollte, bevor die Arena AufSchalke (jetzt Veltins-Arena) in Betrieb genommen wurde.


1980 stiegen die Knappen jedoch ab und auch in den Folgejahren mussten sie nach erneuten Aufstiegen zweimal zurück in die 2. Bundesliga (die besten Wetten der 1. und 2. Bundesliga gibts bei Betsson. Jetzt gratis Betsson Bonus kassieren).


Eine Besonderheit ereignete sich im Jahr 1987, als Papst Johannes Paul II. die Ehrenmitgliedschaft bei den Knappen annahm, nachdem er im Parkstadion eine Messe gefeiert hatte.


Seit der Saison 1990/91 ist Schalke wieder erstklassig und dauerhaft in der 1. Liga etabliert. Den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte stellt wohl der Sieg des UEFA-Cups 1997 dar, doch es konnten auch zahlreiche DFB-Pokalsiege gefeiert werden.


Auch wenn es den Schalkern nie gelang, die Meisterschaft zu gewinnen, gelten sie als die "Meister der Herzen" der Saison 2000/01, als sie den Meistertitel in der letzten Minute an Bayern München abgegeben mussten.

FC Schalke 04

Erfolge:


41 Bundesligasaisonen

7 x Deutscher Meister (vor Einführung BuLi)

1 x Uefa-Pokal-Sieger

4 x DfB-Pokalsieger

2 x Uefa Intertoto-Cup-Sieger