ROT WEISS ESSEN

 
 

Rot-Weiss Essen konnte sich 1938 für die Gauliga qualifizieren und gehörte nun der Liga der erfolgreichsten Mannschaften an. Durch hervorragende Spiele gelang es Rot-Weiss Essen im zweiten Anlauf in die Oberliga West. Selbst einer Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, in die Endrunde, stand nichts im Wege. Einen großen Erfolg konnte die Mannschaft 1953 verzeichnen, als man den DfB Pokal im FInale gegen Alemannia Aachen gewinnen konnte. Jedoch wurde der Einstieg zur Endrunde in die Saison 1953/1954 knapp verfehlt.


Zahlreiche Siege durchzogen die kommenden Saisonen. Rot-Weiss Essen nahm 1963 nicht an der neuen Saison der Bundesliga teil. Grund war der Tod von Georg Melches. Georg Melches war Ehrenvorsitzender und einer von der Gründer von Rot-Weiss Essen. Zu Ehren des am 5. August 1964 verstorbene Melches, wurde das Stadion in Georg-Melches-Stadion umbenannt. Vorher war es bekannt als Stadion an der Hafenstraße.


In der Saison 1965/1966 stieg der Verein in die Regionalliga ab. Ein Aufstieg in die Bundesliga sollte aber nicht lange auf sich warten lassen.


Rot-Weiss Essen übernahm in der Saison 1970/1971 nach dem 3. Spieltag die erste Tabellenführung. Die Mannschaft legte eine Serie von 52 gewonnenen Heimspielen ohne Niederlage hin, das in einer Zeit von 2 Jahren, 8 Monaten und 13 Tagen. Diese Serie endete durch ein 0:1 gegen Braunschweig.


Nach zahlreichen Gewinnen und Niederlagen in den kommenden Jahren und etlichen Trainer- und Spielerwechsel, schaffte es Rot-Weiss-Essen nach seinen Abstiegen immer wieder aufzusteigen. Ein Zwangsabstieg und ein Lizenzentzug aus der Zweiten Bundesliga folgten 1991, da der Deutsche Fußball Bund, kurz DFB, an dem Verein die wirtschaftlichen Leistungsfähigkeiten angezweifelt.


Nach dem Gewinnen der Deutschen Amateurmeisterschaften 1992 erfolgte ein zweites Mal der Lizenzentzug aufgrund manipulierter Unterlagen vor der Saison.


1994 erreichten RW Essen das DfB-Pokalfinale - verlor dort aber mit 1:3 gegen den SV Werder Bremen.


2005 wurde der Brasilianer Pelé Ehrenmitglied von RW Essen.


Sportdirektor und Teamchef Thomas Strunz erstellte einen Fünfjahresplan um Rot-Weiss-Essen in die Zweite Bundesliga zurück zu führen - jedoch gab die Vereinsführung, nach der Niederlage gegen die Amateure des 1.FC Köln, am 11.September 2009 die Entlassung Strunz´s bekannt

.

Am 4.Juni 2010 reichte der Vereinsvorstand einen Insolvenzvertrag beim Amtsgericht Essen ein, da zwei Millionen Euro zur Lizenzerteilung fehlten. Nach Einreichung aller Unterlagen, wurde RW Essen für die Saison 2010/11 die Lizenz für die NRW-Liga erteilt. Diese wurden am 28.Januar 2010 eingereicht. Somit hat der Rot-Weiss-Essen die Spielberechtigung für die Saison 2010/11.


Im März 2011 stellte RW Essen einen neuen Zuschauerrekord für die 5. Liga auf, als im Stadtderby, gegen Schwarz-Weiss Essen, über 12500 Zuschauer einen 3:0 Sieg der Rot Weissen bejubeln durften.

Rot Weiss Essen

Erfolge:



1 x Deutscher Meister

1 x DfB-Pokalsieger

7 Bundesligasaisonen

1 x 8. Platz BuLi